nach Mariental

Heute haben wir die erste Strecke von Windhoek nach Mariental gefahren. Nachdem wir noch kurz einkaufen waren sind wir losgefahren. Langsam geht es auch mit ‚Links‘ ganz gut.

Auf dem Weg nach Mariental hatten wir bereits die erste Begegnung mit der hiesigen Tierwelt. Völlig überraschend überquerte einen Affenmutter mit ihrem Baby die Strasse. Wir waren so erstaunt, dass wir nicht mal den Versuch machten diesen Moment auf einem Photo festzuhalten.

Kurz vor der heutigen Ziel machten wir noch einen Abstecher zu imposanten riesigen Hardap-Damm. Dieser grösste Staudamm in Namibia ist über 860 Meter lang und die Mauer ist knapp 40 Meter hoch ist. Dahinter ist der See, der fast 30 Quadratkilometer Fläche und eine Volumen von rund 300 Millionen Kubikmeter hat.

Hardap-Staudamm
Sicht auf den Hardap-Staudamm

Bemerkenswert ist noch das Ganzjahres-Open-Air-Kino dort oben. Nach einem Blick in den Operator-Room lässt jedoch vermuten, dass dieses Kino leider nicht mehr in Betrieb ist.

Nachdem wir das heutige Ziel, Anis Kalahari Lodge nur knapp verpassten, haben wir unser Navi mit den ‘richtigen’ Koordinaten gefüttert und prompt sich wir am geplanten Ort angekommen 🙂

Kalahari Anib Lodge
Kalahari Anib Lodge

Dort wurden wir mit einem Soft-Drink empfangen und anschliessend haben wir unser sehr schönes Zimmer, das eigentlich ein kleines Häuschen war, bezogen. Die beste Sicht auf die niedergehenden Sonne und in die Weite der Kalahari  – mal sehen ob wir noch Tier sehen …

Sununder in der Kalahari
Sununder in der Kalahari

Safari zu Fuss

Wachsame Antilopen

Nach dem sehr guten Frühstück machen wir auf eine Wanderung – Ja, wir wollten eine kleine Safari ‚zu Fuss‘ erleben. Nach etwa einer halben Stunden entdecken wir weit weg die ersten Tiere. Dort waren fünf Zebras unterwegs. Dann ging es Schlag auf Schlag; erst sahen wir eine grössere Herde Antilopen, dann nach langem Raten erkannten wir ein paar Strausse. Diese waren fast nicht zu erkennen, denn auf dem ersten Blick sah es aus ob dort nur ein paar Sträucher waren. Aber beim Laufen erkannten man dann auch die langen hellen Hälse.

auf der Flucht
Antilope auf der Flucht

Später begegneten wir eine ganzen Herde Zebras und wir schafften es auch etwas näher zu kommen.

Die Zebras haben mich entdeckt
Die Zebras haben mich entdeckt

Als Krönung unserer ersten Safari (und erst noch zu Fuss) sahen wir mit dem Feldstecher (!) auch noch einen Giraffen. Nach rund drei Stunden Fuss-Safari  kehrten wir etwas matt, aber zufrieden in unsere Lodge zurück.