Etosha National Park – I

Heute müssen wir den ersten Halt in Outjo beim ‚Highway Service’ machen. Dort haben wir von der Vingerklip-Lodge aus, einen neuen Reifen avisiert. Nach nur einer halben Stunde sind wir wieder in Besitz eines Reserverad. Gut, die anschliessenden mehrfachen Zahlungsversuche mit EC und Kreditkarte dauern  beinahe länger als die Montage des neuen Reifens… – Und es kann Richtung Norden weitergehen.

Gegen Mittag und gute 100 km nördlicher kommen wir durchs Anderson Gate in den Okaukuejo Camp, einem Rastlager des Etosha Parks an. Der Etosha-Nationalpark ist 22’275  Quadratkilometer gross und liegt im Norden von Namibia und ist das bedeutendstes Schutzgebiet des Landes.

Der freundliche, aufgedrehte Polizist am Gate fragte uns ob wir Feuerwerke, Waffen oder Drohnen mitführen. Nachdem ich dies verneinte konnten wir (wie so oft) unsere Namen und Nationalität und vieles mehr auf einer Liste eintragen und dann konnten wir weiterfahren.

Eingang zum Ethosha Nationalpark
Eingang zum Ethosha Nationalpark

Im Camp angekommen, mussten wir bei der Reception die Permit bezahlen und anschliessend konnten wir eines der hintersten Häuschen beziehen. Dieses ist nur ein paar Schritte von Wasserloch Okaukuejo entfernt. Wir laden schnell die Koffer aus und deponieren sie im Haus – und schon sitzen wir beim Wasserloch. Gerade rechtzeitig um zu beobachten wie die Oryx-Gazellen und Zebras den Platz verlassen. Von hinten naht der Grund: Ein Elefant kommt zum Wasserloch. Wir können beobachten wie er hier trinkt und sich mit dem Wasser abkühlt.

Besuch am Wasserloch
Gewichtiger Besuch am Wasserloch Okaukuejo
IMG_4309_c
Erfrischung am Wasserloch !?

Später, am Nachmittag gehen wir auf unsere erste Tour. Unterwegs sehen wir bereits viele Zebras und die ersten Giraffen.

Giraffen haben auch Durst
Giraffen haben auch Durst
IMG_4522_c
Zebras unter Beobachtung

Auf dem Rückweg haben wir vernommen, dass Löwen in der Nähe sind. Nach längerem Suchen begegnen wir sechs Löwendamen. Wir haben lange gebraucht, bis wir sie in der Steppe erkannten. – Hier in der Wildnis wird klar: Tarnung schützt und sichert das Überleben der Raubtiere.

Der aufmerksame Löwendamen
Die aufmerksamen Löwendamen
Lauern mach müde...
Lauern mach müde…

Beeindruckt vom Erlebten fahren wir auf den holprigen Pfaden wieder in das Lager zurück.

In der Nacht hatten wir das Glück und konnten Nashörner bei ihren Konkurrenzkämpfen am Wasserloch beobachten. Währenddessen der  anwesende Elefant sichtlich unbeeindruckt den Durst löschte.

Nachts am Wasserloch
Nachts am Wasserloch

 

So sieht der Nachthimmel im Namibia, Etosha NP aus:

Sternenhimmel aus Sicht Südliche Halbkugel mit Milchstrasse
Sternenhimmel aus Sicht südliche Halbkugel mit der Milchstrasse